Lehrberuf Straßenerhaltungsfachmann*frau

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Lehrlingsentschädigung

je Lehrjahr ( 2022 )
€ 660,- / € 860,- / € 1.160,-

Berufsschule

Landesberufsschule Langenlois (NÖ)

Der Aufgabenbereich der Straßenerhaltungsfachleute ist sehr vielfältig und beginnt mit dem Lesen und Anfertigen von bautechnischen Zeichnungen, Skizzen und Verlegeplänen.

Ihre Aufgabengebiete:
• Betonmischungen herstellen
• Straßenunterbau und Straßendecken erhalten,
sanieren und herstellen
• Herstellung und Reparatur von Entwässerungsanlagen, Drainagen, Betonschächten
• Natur- und Kunststein sowie Randsteine pflastern
• Montieren von Verkehrszeichen, Wegweiser und
sonstige Verkehrsleiteinrichtungen
• Errichten von Straßenbegrenzungen sowie deren
Ausbesserung
• kontrollieren und korrigieren Bodenmarkierungen
• unbefestigte Flächen sowie Sträucher und Bäume
pflegen (Banketten, Böschungen, Mittelstreifen,
Strauch- und Baumstreifen

Straßen und Verkehrseinrichtungen sind extremen Belastungen ausgesetzt, sei es nun durch das hohe Verkehrsaufkommen, durch die Witterung (Regen, Schnee, Hitze) oder durch verschiedene Sicherheitsmaßnahmen im Winter (Streusalz, Spikes, Schneeketten). Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten müssen Straßen und Verkehrseinrichtungen laufend kontrolliert und repariert werden.

Im Rahmen der Straßensanierung (Untergrund, Unterbau und Straßendecke) bessern die Straßenerhaltungsfachleute Straßenflächen aus, indem sie z.B. Löcher und Risse in der Straßendecke vergießen
und verfugen. Ein weiterer Aufgabenbereich betrifft
die Betonierarbeiten.

Diese sind vor allem bei der Errichtung von Begrenzungs- und Stützmauern, Durchlässen, Entwässerungsanlagen und Regulierungen (Geländer, Wildzäune, Leitplanken, Lärmschutzeinrichtungen usw.)
erforderlich.

Die Straßenerhaltungsfachleute berechnen den Materialbedarf, stellen Betonmischungen her und errichten Schalungen, Fundamente und Betonteile. Sie verfügen über Kenntnisse und Fertigkeiten im
Sichern und Pölzen (Abstützen) von Baugruben, Künetten und Schächten.

Für viele Straßensanierungs- und Betonierarbeiten
müssen die Straßenerhaltungsfachleute Gerüste errichten. Bei allen Arbeiten an den Verkehrsflächen und Verkehrseinrichtungen ist dabei die Baustellensicherung von besonderer Bedeutung (Beschilderung, Absperrung und Absicherung von Baustellen und Arbeitsgebieten, Absperrung/Absicherung bei Unfällen).

Hinweis

Sämtliche Berufe sind über Schulsprengel gewissen Landesberufsschulen zugeteilt. Die Kärntner Straßenerhalter sind der LBS Langenlois zugeteilt, obwohl es auch in Murau eine entsprechende Berufsschule gibt. Mit einem Antrag zur Umschulung kann, bei Zustimmung von Land NÖ und Land Stmk. und bei freien Kapazitäten auch die Berufsschule in Murau besucht werden.

Im Downloadbereich findet ihr das Ansuchen, welches gemeinsam mit dem Lehrvertrag an das Referat2c – Bildungsdirektion für Kärnten referat2c@bildung-ktn.gv.at zu übermitteln ist. Diese leiten es dann an die zuständigen Stellen weiter.
Als Begründung kann jedenfalls die Fahrtstrecke (4,5 gegenüber 1,5 Stunden) angegeben werden.